Erfolgs-Impulse

Die beste Methode Ihre Erfolge und Kompetenzen darzustellen
Prof. Dr. Christian Zielke
Warum Veränderungen scheitern?
Prof. Dr. Christian Zielke
Sparen oder Streichen? - Koste es, was es wolle
Prof. Dr. Christian Zielke
Die besten Geheimtipps, um gescheiterte Projekte zu retten
Prof. Dr. Christian Zielke
Langeweile im Büro? - 8 Tipps!
Prof. Dr. Christian Zielke
Die besten Tipps für eine schnelle Karriere
Prof. Dr. Christian Zielke
Mit Positionierung zum Erfolg - Strategien für schwere Zeiten
Prof. Dr. Christian Zielke
Vorsicht beim Stellen-Wechsel
Prof. Dr. Christian Zielke
Warum Sie als Führungskraft immer falsch entscheiden?
Prof. Dr. Christian Zielke
Die wichtigsten Regeln für Ihre Meetings - Checkliste
Prof. Dr. Christian Zielke
Warum Meetings scheitern? - Kolumne
Prof. Dr. Christian Zielke
Checkliste - Besprechungen: Wie Sie zügig voran kommen?
Prof. Dr. Christian Zielke
Wann Sie auf eine Besprechung verzichten sollten?
Prof. Dr. Christian Zielke
Checkliste - Besprechungen: Wie Sie Vielredner bremsen?
Prof. Dr. Christian Zielke
Warum die Montags- und Freitags-Besprechungen so wichtig sind?
Prof. Dr. Christian Zielke
Checkliste: Umgang mit schwierigen Besprechungsteilnehmern
Prof. Dr. Christian Zielke
Wie Sie die Motivation Ihrer Mitarbeiter messen?
Prof. Dr. Christian Zielke
Heute schon gejammert?
Prof. Dr. Christian Zielke
Wie motiviere ich meine Mitarbeiter? - Die besten Erfolgsregeln!
Prof. Dr. Christian Zielke
5 Tricks für Faulenzer! - Wie Sie trotzdem gut beurteilt werden?
Prof. Dr. Christian Zielke
So erstellen Sie ein Leistungs-Portfolio Ihrer Mitarbeiter
Prof. Dr. Christian Zielke
Wie Sie Ihre Stars - leistungsstarke Mitarbeiter - führen?
Prof. Dr. Christian Zielke
Wie Sie mit Ihren "Arbeitstiere" am besten umgehen?
Prof. Dr. Christian Zielke
Umgang mit Problem-Fällen: motivieren oder kündigen?
Prof. Dr. Christian Zielke
Wie Sie leistungsschwache Mitarbeiter führen?
Prof. Dr. Christian Zielke
Vorsicht Lob - Mehr Schaden als Nutzen
Prof. Dr. Christian Zielke
Erfolgreich und kostengünstig Mitarbeiter qualifizieren?
Prof. Dr. Christian Zielke
Daran erkennen Sie gute Trainings, die Mehrwert bieten
Prof. Dr. Christian Zielke
Warum Zeitmanagement-Seminare Zeitverschwendung sind?
Prof. Dr. Christian Zielke
So nutzen Sie Seminarbesuche sinnvoll!
Prof. Dr. Christian Zielke
So sichern Sie den Trainingserfolg für das Unternehmen!
Prof. Dr. Christian Zielke
7 Tipps gegen die E-Mail-Flut!
Prof. Dr. Christian Zielke
Wie Sie To-Do-Listen schnell priorisieren?
Prof. Dr. Christian Zielke
Das perfekte Ablage-System: So finden Sie alles schnell wieder
Prof. Dr. Christian Zielke
5 Tipps, um weniger zu Arbeiten
Prof. Dr. Christian Zielke
Der schnellste Weg Ihre wichtigsten Prioritäten sofort zu erkennen
Prof. Dr. Christian Zielke
Kolumne: Verschwunden in der Matrix
Prof. Dr. Christian Zielke

Die beste Methode Ihre Erfolge und Kompetenzen darzustellen

Prof. Dr. Christian Zielke

 

Wie Sie mit der "P-A-R" Methode wirkungsvoll überzeugen?

 

Oft fragen sich gestandene Manager, ob es eine Methode gibt, Ihre Kompetenzen klar für Ihre Ansprechpartner darzustellen und nachzuweisen: Was kann ich besonders gut? In welchen Bereichen bin ich Experte? Wie mache ich daraus ein aussagekräftiges Papier, aus dem meine Erfolge und sozialen Kompetenzen hervor gehen?

Die PAR-Methode bietet hierzu eine Antwort. Sie schärft Ihr Kompetenzprofil, stellt Ihre Kompetenzfelder klar heraus, belegt Ihre Erfolge mit Zahlen und Fakten und macht Ihre sozialen Kompetenzen deutlich sichtbar. Sie ist ein ideales Tool zum Herausfinden Ihres Wirkungspotentials für eine eventuelle Neuausrichtung Ihrer geschäftlichen Aktivitäten und ein gutes Akquisitionsmittel, um schneller bei potentiellen Kunden zu überzeugen.

Was bedeutet P-A-R?

PAR ist die Abkürzung für die Begriffe: „Problem“, „Aktion“ und „Resultat“. Es geht darum herauszufinden, welche „Probleme“ Sie im Laufe Ihres beruflichen Lebens durch welche „Aktion“ und mit welchem „Resultat“ gelöst haben?

Idealerweise wird ein PAR in einem Satz zusammengefasst: z.B. 

  • „Reduzierung der Ausschussquote in der Produktion um 7 % durch Einführung eines neuen Ablaufverfahrens“
  • „Markteintritt in China durch Eröffnung eines Vertriebsnetzes mit 40 Mitarbeitern an 3 Standorten“

Kompetenz-Matrix erstellen

Ziel der PAR-Methode ist es, eine Kompetenzmatrix zu erstellen, aus denen nachweislich sowohl Ihre Kernkompetenzen als auch Ihre sozialen Fähigkeiten hervor gehen.

Im ersten Schritt sammeln Sie zunächst einmal möglichst viele einzelne PAR`s. Fragen Sie sich in einer stillen Stunden, welche beruflichen Probleme Sie bisher durch welche Aktion mit welchem Resultat gelöst haben. Dabei lassen sich größere Projekte mit deren Meilensteinen in viele einzelne PAR`s aufteilen.

In der ersten Phase geht es nur darum, möglichst viele PAR`s aus unterschiedlichen Bereichen zu sammeln: Quantität vor Qualität. Sofern Sie schon über mehrjährige Berufserfahrung verfügen, sollten Sie ungefähr 35 bis 40 PAR´s auflisten können. Dabei kann es hilfreich sein, ein PAR in mehrere Unter-PAR`s aufzuteilen, wie z.B. die „Konzeption“ und deren spätere „Implementierung“.

Im zweiten Schritt bilden sie mit Hilfe dieser PAR`s Ihre fünf bis sieben Kompetenzschwerpunkte, in dem Sie alle PAR`s einem Oberthema zuordnen.  Hierbei hilft der Gedanke: „Ich bin Experte für …“ Klassische Schwerpunkte lauten z.B.“Fusionen“, „Kostensenkung“, „Prozessoptimierung“ usw. Daraus ergibt sich eine klare Übersicht über Ihre Kernkompetenzen, die mit konkreten Zahlen, Daten und Fakten belegt werden:

Je nach Schwerpunktbildung können auch einzelne PAR`s mehrfach unter den einzelnen Oberpunkten erscheinen.

Softskill-Matrix

Im dritten Schritt geht es darum, eine Matrix über Ihre Soft-Skills zu erstellen.

Dazu listen Sie zunächst in einer Spalte alle PAR`s untereinander auf und fragen sich danach bei jedem einzlenen PAR, welche Softskills dafür erfolgsentscheidend waren.

Beispiel

Ihr PAR lautet:„Reduzierung der Ausschussquote in der Produktion um 7 % durch Einführung eines neuen Ablaufverfahrens“. Wichtige Softskills hierfür waren u.a.: „Denken in komplexen Strukturen“ ,  „Analytisches Denkvermögen“, „Technisches Verständnis“, „Teamführung“, „Überzeugungskraft“, „Durchsetzungsvermögen“ usw.

Bei der Auflistung der sozialen Fähigkeiten haben die „harten“ Skills (wie z.B. analytisches Denken, Konzeptionsfähigkeit, Durchsetzungsvermögen) immer Vorrang vor den „weichen“ Skills (wie z.B. „Diplomatie“, „Teamführung“, „Motivation“)

Aufgrund dieser Matrix können Sie sehr schnell Ihre sozialen Kernkompetenzen ablesen und anhand der PAR`s mit Zahlen, Daten und Fakten belegen.

Nutzen der Methode

Diese Matrix eignet sich als prinzipieller Modul-Baukasten für die individuelle Erfolgsdarstellung bei potentiellen Kunden und Auftraggebern.

- Bewerbung um eine Position

Im Anschreiben erwähnen Sie die für die Position wichtigsten PAR`s als Ihre Kernkompetenzen, sowohl als harte Faktoren (= Ihre erzielten Erfolge) als auch Ihre weichen Faktoren (= Softskills).

Beispiel: „Meine besonderen Schwerpunkte liegen in …. (Erwähnung Ihrer Kompetenzbereiche) . Im Bereich X habe ich folgende Probleme durch folgende Aktionen / Methoden mit folgenden Resultaten gelöst ....  (einzelne wichtige PAR`s aufführen). Erfolgsentscheidend waren hierfür meine …. (zuerst die „harten“ und dann die „weichen“ Softskills“).“

Im Lebenslauf haben Sie einen vorgegebenen Rahmen, um Ihre PAR`s zu erwähnen.  Nach der Zeitleiste (wann Sie wo waren?) erwähnen Sie das Unternehmen, Ihre Position und Ihren Verantwortungsbereich. Danach fügen Sie in einzelnen Punkten die für die ausgeschriebene Position wichtigsten PAR`s ein – mindestens 3 bis 5.

Beispiel:

Datum (von ... bis) Unternehmen, Position, Verantwortungsbereich

  • PAR 1: Problemstellung - Aktion / Methode - Resultat
  • PAR 2
  • PAR 3
  • PAR 4
  • PAR 5

Datum (von ... bis) Unternehmen, Position, Verantwortungsbereich

  • PAR 6: Problemstellung - Aktion / Methode - Resultat
  • PAR 7
  • PAR 8

Beim anschließenden Vorstellungsgespräch über Ihre Softskills haben Sie Ihre Kompetenzmatrix vor Augen und können zu jeder nachgefragten Fähigkeit sofort einige PAR`s bringen, um Ihre Behauptungen mit Zahlen, Daten und Fakten zu belegen.

- Kundenakquisition und Präsentation

Zugleich ermöglicht Ihnen die PAR-Methode auch, eine kundenspezifische Präsentation Ihrer Erfolge beim Kunden zu erstellen, in dem Sie nur auf das eingehen, was für den potentiellen Auftrag wichtig ist.

- Small-Talk: 90-Sekunden-Spott

Auch beim geschäftlichen Small-Talk können Sie auf die Frage, wer Sie sind und was Sie machen, die PAR-Methode anwenden.

Beispiel:

„Ich bin Spezialist für … (Ihre Problemfelder). Insbesondere im dem Bereich … sorge ich dafür, dass Sie … (Vorteile des Kunden). Wenn Sie möchten, können wir gerne diesen Punkt vertiefen (= Einladung zum Verkaufsgespräch)

Fazit:

Diese Methode ist eine von vielen Techniken, die Ihnen helfen kann, schneller Ihre Ziele zu erreichen! - Probieren Sie es aus! Es funktioniert!

Noch Fragen?

Was ist Ihr ZIEL?

  • Als ehemaliger Hauptschüler, der heute Professor ist,
    vermittle ich glaubhaft, das Ziele erreichbar sind.

  • Hierfür habe ich besondere Strategien entwickelt, die ich weitergebe
    nach dem Motto:

Mit ZIELKE zum ZIEL!

  • Rufen Sie mich an: Tel. 0172 35 30 566
    oder schreiben Sie mir eine Mail: info@zielke-institut.com

    Ich freue mich auf Sie!
    Bis bald!

    Prof. Dr. Christian Zielke

Gefällt Ihnen, was Sie lesen? Teilen Sie diesen Beitrag!

Das könnte sie auch interessieren

Diese Vorträge wirken: gemeinsam die Zukunft gestalten

Zielführende Beratung: in Krisenzeiten

Begleitendes Coaching: persönliche Klarheit - sichere Umsetzung

Erfolgreiches Training: Ziele erreichen - Siege feiern