Erfolgs-Impulse

Die beste Methode Ihre Erfolge und Kompetenzen darzustellen
Prof. Dr. Christian Zielke
Warum Veränderungen scheitern?
Prof. Dr. Christian Zielke
Sparen oder Streichen? - Koste es, was es wolle
Prof. Dr. Christian Zielke
Die besten Geheimtipps, um gescheiterte Projekte zu retten
Prof. Dr. Christian Zielke
Langeweile im Büro? - 8 Tipps!
Prof. Dr. Christian Zielke
Die besten Tipps für eine schnelle Karriere
Prof. Dr. Christian Zielke
Mit Positionierung zum Erfolg - Strategien für schwere Zeiten
Prof. Dr. Christian Zielke
Vorsicht beim Stellen-Wechsel
Prof. Dr. Christian Zielke
Warum Sie als Führungskraft immer falsch entscheiden?
Prof. Dr. Christian Zielke
Die wichtigsten Regeln für Ihre Meetings - Checkliste
Prof. Dr. Christian Zielke
Warum Meetings scheitern? - Kolumne
Prof. Dr. Christian Zielke
Checkliste - Besprechungen: Wie Sie zügig voran kommen?
Prof. Dr. Christian Zielke
Wann Sie auf eine Besprechung verzichten sollten?
Prof. Dr. Christian Zielke
Checkliste - Besprechungen: Wie Sie Vielredner bremsen?
Prof. Dr. Christian Zielke
Warum die Montags- und Freitags-Besprechungen so wichtig sind?
Prof. Dr. Christian Zielke
Checkliste: Umgang mit schwierigen Besprechungsteilnehmern
Prof. Dr. Christian Zielke
Wie Sie die Motivation Ihrer Mitarbeiter messen?
Prof. Dr. Christian Zielke
Heute schon gejammert?
Prof. Dr. Christian Zielke
Wie motiviere ich meine Mitarbeiter? - Die besten Erfolgsregeln!
Prof. Dr. Christian Zielke
5 Tricks für Faulenzer! - Wie Sie trotzdem gut beurteilt werden?
Prof. Dr. Christian Zielke
So erstellen Sie ein Leistungs-Portfolio Ihrer Mitarbeiter
Prof. Dr. Christian Zielke
Wie Sie Ihre Stars - leistungsstarke Mitarbeiter - führen?
Prof. Dr. Christian Zielke
Wie Sie mit Ihren "Arbeitstiere" am besten umgehen?
Prof. Dr. Christian Zielke
Umgang mit Problem-Fällen: motivieren oder kündigen?
Prof. Dr. Christian Zielke
Wie Sie leistungsschwache Mitarbeiter führen?
Prof. Dr. Christian Zielke
Vorsicht Lob - Mehr Schaden als Nutzen
Prof. Dr. Christian Zielke
Erfolgreich und kostengünstig Mitarbeiter qualifizieren?
Prof. Dr. Christian Zielke
Daran erkennen Sie gute Trainings, die Mehrwert bieten
Prof. Dr. Christian Zielke
Warum Zeitmanagement-Seminare Zeitverschwendung sind?
Prof. Dr. Christian Zielke
So nutzen Sie Seminarbesuche sinnvoll!
Prof. Dr. Christian Zielke
So sichern Sie den Trainingserfolg für das Unternehmen!
Prof. Dr. Christian Zielke
7 Tipps gegen die E-Mail-Flut!
Prof. Dr. Christian Zielke
Wie Sie To-Do-Listen schnell priorisieren?
Prof. Dr. Christian Zielke
Das perfekte Ablage-System: So finden Sie alles schnell wieder
Prof. Dr. Christian Zielke
5 Tipps, um weniger zu Arbeiten
Prof. Dr. Christian Zielke
Der schnellste Weg Ihre wichtigsten Prioritäten sofort zu erkennen
Prof. Dr. Christian Zielke
Kolumne: Verschwunden in der Matrix
Prof. Dr. Christian Zielke

Warum Sie als Führungskraft immer falsch entscheiden?

Prof. Dr. Christian Zielke

 

Das Gefangenen-Dilemma eines Vorgesetzten
(Kolumne)

 

„Was ist richtig?“ fragte sich die junge Führungskraft:

Früh oder spät kommen?

Kommt er morgens zu spät, gilt er als schlechtes Vorbild,

kommt er pünktlich, ist er ein Aufpasser.

Freundlich oder zurückhaltend?

Ist er zu seinen Mitarbeitern zu freundlich,
hat man den Eindruck, er wolle sich anbiedern.

Ist er zurückhaltend, gilt er als hochnäsig.

Sich kümmern oder nicht?

Kümmert er sich um die Arbeit seiner Leute, ist er ein Schnüffler.

Tut er es nicht, hat er von der Sache keine Ahnung.

Oft zum Chef gehen?

Geht er oft zum Chef, denken die Mitarbeiter er wäre ein Radfahrer;

geht er selten, heißt es, er traut sich nicht.

Besprechungen: ja oder nein?

Hält er oft Besprechungen ab, gilt er als Schwätzer;

hält er keine ab, hat er den Ruf als „Mann der einsamen Beschlüsse“.

Jung oder Alt?

Ist er schon etwas älter, gilt er als verkalkt;

ist er noch jung, fehlt die Erfahrung des Alters.

Pünktlich gehen oder bleiben?

Wann kann er abends nach Hause gehen?

Geht er pünktlich, fehlt ihm vielleicht das Firmeninteresse.
Bleibt er länger, markiert er dann den Überbeschäftigten?

Sich mit Kollegen abstimmen?

Wenn er sich mit seinen Kollegen abstimmt, ist er ein Rückversicherer?

Tut er es nicht, gilt er dann als Eigenbrödler?

Schnell oder langsam entscheiden?

Wie ist das, wenn er schnelle Entscheidungen trifft:

Betrachten ihn die Mitarbeiter als oberflächlich?
Nimmt er sich Zeit, mangelt es ihm an Entschlusskraft?

Urlaub nehmen?

Und wenn er sich Urlaub nimmt, nutzt er dann seine Stellung aus?

Wenn er sich keinen nimmt, bangt er dann um seine Stellung?

Locker oder genau?

Ist er sehr genau, gilt er als pingelig;

ist er es nicht, lässt er die Zügel schleifen.

Neue Ideen einbringen?

Hat er neue Ideen, gilt er als Phantast;

bleibt er beim alten, ist er rückständig.

Delegieren?

Delegiert er viel, spielt er den Generaldirektor,

delegiert er nichts, spielt er den Unersetzlichen.

Fazit: Am Ende der Dumme

Mit jeder Entscheidung tötet er Alternativen.

Es liegt in der Natur der Entscheidung, dass sie falsch, aber klug
und dass sie dumm, aber richtig sein kann.

Da bemüht er sich nach Kräften, es allen recht zu machen
und ist dann am Ende selbst der Dumme.

Muss das sein?

Noch Fragen?

Was ist Ihr ZIEL?

  • Als ehemaliger Hauptschüler, der heute Professor ist,
    vermittle ich glaubhaft, das Ziele erreichbar sind.

  • Hierfür habe ich besondere Strategien entwickelt, die ich weitergebe
    nach dem Motto:

Zum ZIEL mit ZIELKE

  • Rufen Sie mich an: Tel. 0172 35 30 566
    oder schreiben Sie mir eine Mail: info@zielke-institut.com

    Ich freue mich auf Sie!
    Bis bald!

    Prof. Dr. Christian Zielke

Gefällt Ihnen, was Sie lesen? Teilen Sie diesen Beitrag!

Das könnte sie auch interessieren

Diese Vorträge wirken: Gemeinsam die Zukunft gestalten

Zukunftsweisende Beratung: in Krisenzeiten

Begleitende Coachings: persönliche Klarheit - sichere Umsetzung

Zukunftsweisende Beratung: schnelle Bewältigung von Krisen

Erfolgreiche Trainings: Ziele erreichen - Siege feiern